Menu

Zu Besuch am Monte Baldo

zum Vergrößern hier klickenDie Bergwanderfreunde aus Spiesheim und Ensheim zog es in diesem Jahr weit in den Süden, in die Region des Gardasees, von der schon Goethe schwärmte: "Ein köstliches Naturschauspiel, welches mich herrlich für meinen Umweg belohnt hat!".

Der Gardasee ist mit 370 Quadratkilometern das größte und mit fast 400m auch das tiefste Binnengewässer Italiens. Jahr für Jahr zieht es Millionen von Touristen in diese Region, die ein Paradies für Surfer, Mountainbiker, Kletterspezialisten und Wanderfreunde gleichermaßen ist. Die grandiosen letzten südlichen Alpengipfel fallen hier fast senkrecht, fjordähnlich in den nördlichen See hinab, während der flachere, südliche Teil schon mediterranes Ambiente vermittelt.

zum Vergrößern hier klickenVom Hauptquartier Riva, am Nordufer des Sees, unternahmen die Wanderer- und Kletterfreunde aus Rheinhessen auch in diesem Jahr wieder anspruchsvolle Touren. Zunächst stieg man von Progesina, 530m über dem Nordwestufer des Sees gelegen, über 600 Höhenmeter hinauf zum Cima di Mughera auf 1.161m, wo man traumhafte Ausblicke über den ganzen See genießen konnte. Dann ging es 1.100 steile Höhenmeter hinunter zum Touristendorf Limone, bekannt für seine Zitronengärten und sodann mit dem Schiff zurück ins schöne Riva.

zum Vergrößern hier klickenDas Monte Baldo-Gebiet, das auch "Der botanische Garten Europas" genannt wird, war das nächste Abenteuer der Bergfreunde. Auf 2.000m Höhe konnte man nunmehr den See von der Ostseite aus der Vogelperspektive bestaunen, hatte aber zudem noch eine anspruchsvolle Kammwanderung zu überstehen. Der Valdritta-Gipfel auf 2.218m war sicherlich der Höhepunkt an diesem Tag. Der Abstieg hinunter ins bekannte Malcesine schafften die meisten in 30 Minuten mit der Seilbahn und einige in 5 Stunden in sengender Sonne auf Schusters Rappen.

zum Vergrößern hier klickenAm dritten und vierten Tag teilte sich die Gruppe. Ein Teil mühte und aktivierte sich weiter rund um den See, ein zweiter Teil (7 Personen) fuhr vom 60km entfernten Madonna di Campiglio mit der Seilbahn hinauf in die hochalpine Brentagruppe, in die wohl aufregendste Kletterregion der Alpen. Auf einer Höhe um 2.500m ging es auf langen, schmalen Pfaden von Hütte zu Hütte über Geröll- und Schneefelder in faszinierender Hochgebirgswelt. Mit Seil und Haken wurden steile Felswände im zentralen Bocchetten-Klettersteig durchstiegen und die Guglia (Felsen wie Finger), das Wahrzeichen der Brenta, war ganz besonders faszinierend. Die spartanische Übernachtung in der Perotti-Hütte war danach für alle eine "Riesengaudi". Über zahlreiche kitzlige Felsen und Leitern ging dieser Zweitagesabstecher erlebnisreich und glücklich zu Ende.

zum Vergrößern hier klickenzum Vergrößern hier klickenMit vereinten Kräften marschierte man dann zum letzten Bergangriff unweit des idyllischen Städtchens Arco, ins Mekka der Kletterkünstler, gerade 6km von Riva entfernt. Noch einmal zeigten alle, was in ihnen steckt und meisterten ohne größere Probleme einen als schwierig eingestuften Klettersteig nahezu senkrecht hinauf an einem von Gletschern in Jahrmillionen glattgeschliffenen Felsenriff. Dies war ein eindrucksvoller Schlusspunkt der anstrengenden Gebirgswoche, bei der sowohl der älteste Teilnehmer, Anton Bork mit 63 Jahren, als auch der jüngste Teilnehmer, Rainer Erbes mit 13 Jahren, überzeugend durchgehalten haben. Für das allseits gute Gelingen ein dickes Lob an die Organisatoren Edgar Schuch und Hans Siegfried Dexheimer, sowie an die Filmemacher Norbert Östreicher und Sigmund Jung.

zum Vergrößern hir klickenzum Vergrößern hier klickenDer letzte Tag stand zur freien Verfügung und wurde von den meisten zu einem Besuch Venedigs genutzt. Andere erkundeten die vielen Attraktionen rund um den See. Das harmonisch sich ergänzende Miteinander von alpiner und mediterraner Landschaft, von mächtigen Bergen und schillernder Wasserwelt, lässt diese Region zu einem besonderen Naturereignis werden. Faszinierende Kontraste von Farben, Licht und Aussichten sowie die Flora mit ihren tausend Düften sind das Geheimnis, das den Menschen hier glücklich macht.

Oktober 1997,
Heribert Erbes

Nächste Termine

  • 17.12.2017 16:30 Offenes Adventssingen, weitere Infos ...
  • 17.12.2017 17:00 Weihnachtsmarkt Weingut Becker
  • 19.12.2017 15:00 Seniorenweihnachtsfeier
  • 20.12.2017 19:30 Adventsandacht
  • 23.12.2017 18:00 Gemeinsame Eucharistiefeier mit Armsheim
  • 24.12.2017 18:00 Christmette
  • 25.12.2017 09:00 Weihnachtshochamt für die Pfarrgruppe
Zum Seitenanfang